28. Juni - 2. Juli 2006

 

Treffen der V-Leitwerke auf dem Segelfluggelände "großes Moor" beim   LSV - Burgdorf 

  

 

 

nicht nur das Wetter hatten die diesjährigen Gastgeber beim LSV-Burgdorf  um Uwe Böhm im Griff.

Der bei den Burgdorfern verbreitete Streckenflugvirus wirkte ansteckend.

11 V-Leitwerke flogen in den 4 Tagen bei 48 Starts fast 170 Stunden und um die 7000 km.

Der 2500 Füße C-Deckel von Hannover wurde für entspannte Ab- und Anflüge gar auf bis 6000 Fuß angehoben.

Schon am Donnerstag waren die meisten V-Leitwerke vor Ort,

eine kleine Gruppe gegen den imposanten Flugzeugpark der Großmoorer.

Dank der Vereinseigenen PA-18 und einem aus Peine eingeflogenem Rotax-Falken waren alle zügig in der Luft.

Flüge im Duo wie einer DG-1000 wurde von den V-Leitwerks Haltern ebenso wahrgenommen

wie die Inspektion einer privaten Antares

 

das Wetter war perfekt, am Donnerstag wurde noch vor dem Frühstück aufgerüstet.

Im Doppel- und Dreifachschlepp ging es bequem und schnell an den Start.

 

 

Richtung Osten, wo die Sonne aufgeht,

war es viel besser als man meint.

 

Wurde in den ersten Tagen der Nordwesten fliegerisch erkundet,

bei um die 150 km, so ging es insbesondere am Samstag 

weit in den Nord-Osten .

Die V-Leitwerke flogen dabei bis 350 km 

und alle kamen wieder nach Hause.

 

 

Schwesterschiffe mal wieder vereint.

die 2012 von Gerhard von dem Hagen und die 

2013 von Rüdiger Heins

 

 

 

 

 

 

 

 

Absitzer gab es  wenige und die wie hier meist in Platznähe

 

 

Welch ein Komfort, 

die Flieger parkten direkt

vor der kleinen Wohnmobil- und Zeltstadt.

 

 

 

 

 

Kaum gelandet wurden wir von den Gastgebern 

mit prima warmer Küche samt köstlichem Dessert versorgt.

 

von wegen alte Kisten...

Gerhard v.d. Hagen hat sich für seine 2012 einen neuen SWAN-Trailer gegönnt.

  

  

  

der Greif II ist ein Einzelstück,aus dessen neue Halter

Stefan Reimers, Stefan Frank und Ralf Behrend

ein wahres Schmuckstück im Winter gezaubert haben.

 

Thomas Heimbach kam mit dem UL um seinen ehemaligen 

Greif (Vogel) zu bewundern.

 

bunte Typenvielfalt am Start:

 

SHK, SHK 1, SH-1, SB-5B, SB-5E, Salto, Greif II

 

am Donnerstag und Wochenende stand neben dem F-Schlepp

auch die Vereinswinde zur Verfügung.

Mit ca. 400m Klinkhöhe gab es Anschluss an die Hausbärte

 

 

VFR-VOR von Burgdorf, der Kaliberg

(obere Bildmitte)

 

Thomas Kähler ist erst seit kurzem Segelflieger und Halter der 4621,  zeigte aber Leistungsstärke wie ein alter Hase

 

 

Stammgast Jürgen Hoffmann mit seiner SH-1,

 

einziger Salto Vertreter war wieder Josef Fröhlich

   

  

Sonntag Nachmittag, 

Abrüsten und dass bei allerfeinstem Wetter.  

Viele neue Kontakte wurde im Großen Moor geknüpft und 

2007 treffen wir uns bei Martin Müller in Unterwössen, 

wo viele einen 1-2 Wöchigen Urlaub verbringen wollen.

 

Außerdem soll es in Zukunft ein Alpin Treffen 

der V-Leitwerke geben. 

Unterwössen könnte der Auftakt sein.

 

 

 

   

Bleibt uns nur, uns bei Uwe Böhm und seinem Verein,  für den tollen Kurzurlaub in  Burgdorf   zu bedanken.