V-Leitwerk Treffen 26.- 29. Juli 2007 in Unterwössen

 

 

dieses mal führte das V-Leitwerktreffen die Teilnehmer in den Chiemgau an den Flugplatz der DASSU, 

der Alpensegeflugschule in Unterwössen.

Mit 17 Voranmeldungen versprach das Treffen der größte bisherige Event zu werden. Die Meterologen versprachen allerdings reichlich ungemach, was für viele Teile an den Alpen und den Rest des Landes wohl auch zutraf. 

In Unterwössen durften sich die mit 10 Flugzeugen angereisten  Teilnehmer aber viele tolle Flugtage freuen,

 wie ganz neue Erfahrungen für die Flachlandflieger.

 

Ein ganz dickes Lob gebührt der Traunsteiner Fliegergruppe die sich um Marco Stadter und Martin Müller, die die ganze Woche vor Ort waren, rührend um die Gaste kümmerten.

   

 

 

der Flugplatz in Unterwössen liegt in einem engem Tal.

 

Für alle die erstmals in Unterwössen waren, hieß dies, Platzeinweisung durch den Traunsteiner Fluglehrer Marco Stadter

auf der ASK-13

 

Auch die Teilnehmer die ohne Flugzeug anreisten hatten dank Marco Gelegenheit die großen Steine 

als Gast im DUO zu erleben.

 

In einer tollen Atmosphäre zu der auch der entspannte Flugbetrieb der DASSU beitrug, konnten die von Sonntag den 22.7. bis Freitag den 28.7. anreisenden Teilnehmer Eingewiesen werden und meist gleich die Hangflugerfahrungen sammeln.

Montag  Morgen, das Treffen fand erst ab Donnerstag statt.

 

Einige Teilnehmer waren aber für 1-2 Wochen Urlaub im Chiemgau angereist und so wurde sofort aufgerüstet und  natürlich auch  geflogen.

Begrüßung der Teilnehmer durch Ali Siegert, 

dem Vorsitzenden der DASSU.

Neben gründlichen Lokalinformation nutzte Ali die Gelegenheit den ebenfalls zur Begrüßung erschienen Bürgermeister auf die unzureichenden Duschmöglichkeiten am Platz hinzuweisen.

 

Die Teilnehmer waren überwiegend auf dem Campingplatz 

Zeller Wand wie einigen Pensionen untergekommen.

 

Rechts der Blick vom Campingplatz auf den 

Unterwössener Haushang .

 

 

 

 

 

Toller Service: 

Wir wurden mit prima Kartenmaterial das aus Radwandererkarten aufbereitet wurde versorgt.

Eine tolle Ergänzung zu den ICAO Karten.

 

 

die über die Woche vorherrschenden Südwest- bis West Lagen

machten den Einstieg vom Haushang in die Thermik nicht immer leicht.  So kamen auch die F-Schlepper zum Einsatz.

Mit 2 UL's und einem Samburo gab es immer einen zügigen

 Lift-Off.

 

 

 

 

 

Nicht alle kamen wieder ohne Zwischenlandung zurück, 

aber ob in Zell am See oder St. Johann ,

dort wollten wir doch immer schon mal landen...

Ob in Flügen im Gleitbereich oder dem Versuch den 

Pinzgauer Spaziergang zu fliegen. 

Jeder kam auf seine fliegerischen Kosten.

 

Oben am Grat der Steinplatte, links über den Resten des Gletscher auf dem Hochkönig.

 

 

 

Grillabend am Platz.

Die Traunsteiner waren tolle Gastgeber,

 

 

die auch nach kurzer Nacht schon am frühen Morgen die 

Flieger an den Start brachten. An der 4 Trommel Elektrowinde ging schon ab 8.00Uhr (Lokal) auf 400-450m. 

 

 

Beim Abschluss Essen am Samstag Abend.

Mit 35 Leuten ging es auf urige Alm auf dem Streichen.

Einge kamen etwas später dazu, der Ausstieg aus der Welle die noch direkt überm Platz stand viel einfach zu schwer...

 

Links:

 

  DASSU (deutsche Alpensegelflugschule)

 

Traunsteiner Fliegergruppe

 

Alpenflugzentrum

 

Artikel in der Unterwössener Gemeindezeitung:

 

Jürgen hat ein erstes kleines Video auf die Marler Webseite gesetzt.

 

http://www.lsc-marl.de/body_filme.htm

 

Der Austragungsort für 2008 steht noch nicht 100 %  fest.

Infos hierzu demnächst hier.

Ab 2009 machen wir wieder die Runde über die Plätze der letzen 5 Jahre.

 

Fazit:

Die Region um Unterwössen entpuppte sich als attraktives Ferienziel.

Das Fliegen an den großen Steinen war für manchen gewöhnungsbedürftig, aber so reizvoll,

das schon die ersten Verabredungen für Unterwössen im Frühjahr 2008 stehen.

Mit nach Hause konnten wir auch nehmen, die DASSU war nicht nur ein prima Gastgeber

sondern ist sicher auch einen Urlaub für alle Scheinauffrischer wert.